AGB WeddingCard
1. Vertragsabschluss
Der Karteninhaber erkennt mit seiner Unterschrift auf dem Antragsformular die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der WeddingCard hinsichtlich der Teilnahme am Rabattsystem an. Die Kundenkarte ist bis zum aufgedruckten Hochzeitstag gültig.
2. Kosten
Der Karteninhaber verpflichtet sich zur Zahlung des vereinbarten Kaufpreises für die WeddingCard.
3. Gewährung von Rabatten
Die Kundenkarte berechtigt den Kunden zur Teilnahme an dem Kundenkartenrabattsystem der WeddingCard. Die Kundenkarte ist personengebunden und nicht übertragbar. Sie berechtigt ausschließlich den Karteninhaber zur Inanspruchnahme der Rabatte.
Der Karteninhaber ist berechtigt, bei den angeschlossenen Akzeptanzstellen unter Gewährung von Rabatten Waren zu erwerben bzw. Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Die Gewährung von Rabatten erfolgt nur bei solchen Waren oder Dienstleistungen, bei denen die Gewährung von Rabatten rechtlich zulässig ist (also beispielsweise nicht bei preisgebundenen Büchern). Die Akzeptanzstellen sind nicht verpflichtet, beim Erwerb preisreduzierter Waren Rabatte zu gewähren. Die Rabattierung von Warengutscheinen erfolgt ausschließlich beim Kauf des Warengutscheins.
Die Rabatte werden seitens der Akzeptanzstellen bei einem Kauf oder der Inanspruchnahme einer Dienstleistung durch Verrechnung auf den jeweiligen Preis des dem Wert der Rabatte entsprechenden Geldbetrages eingelöst.
4. Verwahrung der Kundenkarte
Die Verantwortung für die Verwahrung der Kundenkarte obliegt allein dem Karteninhaber. Bei Verlust, Diebstahl oder Zerstörung der Karte besteht kein Anspruch auf eine Neuausstellung der Karte.
5. Rückgabe der Kundenkarte
Eine Rückgabe der WeddingCard ist ab dem Zeitpunkt des Versendens der Karte an den Karteninhaber bzw. ab dem Zeitpunkt der persönlichen Übergabe nicht mehr möglich.
6. Haftungsausschluss
Die Haftung des Verkäufers für Schäden des Kunden bei oder aus der Nutzung der Kundenkarte ist ausgeschlossen. Dies gilt nicht für Fälle des vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Verhaltens des Verkäufers, Fälle der Verletzung von Leib, Leben,
Körper und Gesundheit, Haftungsfälle nach dem Produkthaftungsgesetz sowie bei Arglist.
7. Vertragsstrafe
Bei Manipulationen der WeddingCard wird diese auf Kosten des Inhabers sofort eingezogen und gesperrt. Darüber hinaus wird eine Vertragsstrafe in Höhe von 500 € fällig und der weitergehende Schaden ist zu ersetzen.
8. Sonstiges
Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages nichtig oder anfechtbar oder aus einem sonstigen Grunde unwirksam sein, so bleibt der übrige Vertrag wirksam. Die Vertragsparteien verpflichten sich in einem solchen Fall, statt der nichtigen, anfechtbaren oder unwirksamen Bestimmung eine solche zu vereinbaren, die ihrem Sinn möglichst nahekommt und den gewünschten wirtschaftlichen Erfolg gewährleistet.
Mündliche Absprachen sind nichtig. Dies betrifft auch die Änderung dieser Schriftformklausel.